Katja Darssen

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Winter
     Fußball
     kurz mal
     Kindheit
     Jahreswechsel

* Links
     amazon
     facebook
     website
     twitter
     Gerti Kurth
     Kronberger Bote
     Kronberger Stadtbibliothek

* Letztes Feedback






Über

Ich schreibe, weil ich Geschichten liebe. Und jetzt kommen sie zu Euch. Bin gespannt, wie sie Euch gefallen. Also schaut ab und zu hier hinein.

 

Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
... lebte ich in Berlin; jetzt bei Frankfurt/M.

Wenn ich mal groß bin...:
... ich bin schon 168 cm hoch. Das reicht, mehr wird's nicht.

Ich grüße...:
Alle Besucher dieses blogs.



Werbung



Blog

An die Kindergärtnerinnen

Das Schiff ist da, wir sind eingestiegen.
Auf! Wir erkunden die große Welt,
haben uns gut drauf eingestellt,
uns wird niemand unterkriegen.

Hier waren wir behütet, lustig und froh,
kamen gerne in unseren Kindergarten,
konnten den Montag oft kaum erwarten.
Wird es mit der Schule ebenso?

Nun habt Ihr uns zu Schulkindern gemacht.
Es ist Zeit, wir sind groß und ziehen weiter.
Das Leben beschert uns seine erste Pflicht.

Wir haben gesungen, gebastelt und gelacht.
Gespannt sind wir, geht’s beim Lernen so weiter?
Doch vergessen werden wir Euch nicht.


16.1.13 11:20


Die Gute Nacht Geschichte

Nun ging es hinein, zu unserem Schlafplatz. Die Tür war mit einem Reißverschluss zu öffnen. Dahinter ein Lager aus Matratzen, Schlafsäcken, Decken. Die Wände rings um uns herum waren aus Stoff.
„Scht, scht“, machte unsere Mutter und sagte „Los rein in eure Schlafsäcke“.
...


Bildquelle: Albrecht E. Arnold / pixelio.de

- Fortsetzung auf website -
16.1.13 11:19


Hier zwei Geschichten, die ich bereits während einer Lesung in der Kronberger Stadtbibliothek vortragen durfte.
Danach eine Gute Nachte Geschichte und ein Dank an die Kindergärtnerinnen.



16.1.13 11:02


Der Mittagstisch

Erinnern soll ich mich. An einen Mittagstisch. Wahrscheinlich an einen der eher klassischen Art. Also Mutter, Vater, Kind, Kind. Oder Mutter, Kind, Kind um Punkt zwölf.
Aber das kann ich nicht.
...


Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

- Fortsetzung auf website -
16.1.13 11:16


Tomatenpflanzen

Es gibt nur einen, an den ich mich immer wieder erinnere. Er war alles für mich. Die Welt.
Dabei bestand diese Welt gerade einmal aus 600 Quadratmetern: Opas Garten.
Ich weiß noch genau wie mein Opa wieder einmal leichthin sagte: „Komm Ulli, wir pflanzen heute Tomaten.“
„Ich mache das alleine“, rief ich und nahm meinen kleinen roten Kinderspaten zur Hand.
„Sehr schön. Dann kann ich mich ausruhen“, entgegnete er.
Mein Opa setzte sich also ins Gras. Er kaute an einem Gänseblümchenstengel ...



Bildquelle: Katrin Schindler / pixelio.de

- Fortsetzung auf website -
16.1.13 11:11


Die Winterwanderung

„Das werde ich nie verstehen, warum du Kerzen anmachst, wenn du doch bloß auf dein Papier starrst.“ Thomas war nach Hause gekommen.
Es war spät. Louise hatte sich an ihren Tisch in der Wohnzimmerecke gesetzt. Von hier aus flogen die Figuren durch Louises Kopf, durch ihren Bauch und dann geradewegs hinein in die Erzählungen, die sie für eine Zeitschrift schrieb.

....

© Katja Darssen
Dez. 2012
erschienen in der Weihnachtsausgabe (KW 51)
des
Kronberger Boten


mit überarbeitetem Epilog dank Gerti Kurth bitte hier aufschlagen

8.1.13 10:25


Eine große Reise

Endlich darf sie sein. Hat sich schön gemacht. Jemand hat für sie alle Moleküle eingesammelt, Temperatur und Feuchtigkeit genau abgepasst. Sie plustert sich schon lange auf. Kontrolliert ihre acht Arme an deren Enden feine Sternchen sprießen. Alles sitzt, ist prall und in frisches Weiß gegossen. Gleich wird sie springen von ganz weit oben. Sie hat keine Angst. Sie weiß, dass ihr Weg lang sein wird. Sie wird es genießen. Sie wird die Erde von oben sehen und dem Ort, an dem sie aufsetzen wird, sacht näher kommen.
Nur eine Frage bewegt sie heute vor dem Sprung noch. Ob sie wohl etwas länger verweilen kann? Sie hat sich besonders gut hingekriegt. Alles stimmt hier oben. Wäre es nicht einfach perfekt, mit dieser Schönheit noch ein Weilchen in der Sonne zu glitzern?
Gleich wird sie der Wind mitreißen. Brüder und Schwestern wirbeln längst umher. Grau ist es um sie herum. Und da muss sie hindurch springen. Danach wird sie fallen. Sie schließt die Augen und wartet auf den nächsten Augenblick.

© Katja Darssen
Dez. 2012
erschienen in der Weihnachtsausgabe (KW 51)
des Kronberger Boten

22.12.12 20:23


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung